Gedanken Das erste "Gedicht" war mein Einstieg in das Portal der Gefühle, nachdem ich gefragt wurde, wie ich auf den Nick "Mondwolf" kam. Die Bestie ....tot am Waldrand gefunden.... ....Mensch zerstückelt und verspeist.... ....eigenes Kind tot getrampelt.... ....aus Blutgier den Gefährten geopfert.... ...viele Geschichten ranken um den Wolf, Dunkelheit und der Gedanke an Tod und Verderben kommen auf, hört man seinen Namen... Doch die wahre Bestie ist nicht das Tier, sondern der Mensch. Im Streben nach Macht, Geld und Ruhm ist ihm jedes Mittel recht, um sein Ziel zu erreichen. Was unbequem ist, wird beseitigt, und das auf jede erdenkliche Art und Weise. Die vier Schlagzeilen zu Beginn meines Einstiegs stammen nicht aus der Welt des Wolfes. Es sind Schlagzeilen, die von Menschen verursacht wurden. Der Wolf ist ein Tier. Ein Tier folgt seinem Instinkt. Es tötet nur, um selbst zu überleben. Dabei hat es keine Alternative, so wie die Bestie Mensch. Doch er hat Tabus, die wir schon längst überschritten haben. Niemals würde er jemanden aus seinem Rudel opfern, schon gar nicht den eigenen Nachwuchs. Daran wird sich auch in 100 Jahren nichts ändern. Was hat die Bestie Mensch in dieser Zeit aus dem Menschen gemacht ? Seine Stärke, seine Geheimnisse, aber auch sein Wille zu leben, zu überleben, gaben den Ausschlag, mit seinem Namen durch das Portal der Gefühle zu gehen. Glaubst Du, am Ende zu sein, nicht mehr weiter zu wissen, alleine mit Deinen Gedanken und Problemen, dann schau zum Mond und denke an die Kraft des Wolfes. Es gibt immer einen Weg ! (c) Mondwolf, 04.03.2003 ---------------------------------------------------------------------- Gedanken, die mich immer wieder beschäftigten, und lange Bestandteil meines Lebens waren. Vergangenheit ...nachts plötzlich in Panik hochschrecken, hellwach, der Puls rast, wie geduscht fließt Schweiß, umschauen, realisieren, Gedanken einfangen... ...wo war ich, als ich so fest schlief ? War ich wieder in der Vergangenheit ? Ja, ich war dort, viele Jahre zurück. ...Menschen, die lachen und feiern, keine Probleme, nur gute Laune. SIE und ich, wir gehörten dazu. ...oh ja, SIE, Liebe in Vollendung. Geduld, Treue, Gefühl und Seele. Die Zukunft lag fest in unseren Händen. ...und doch, es passiert, wie es eben passiert. Ein Mißverständnis, Ärger, ein kleiner Streit. Kein Interesse mehr für feiern, nur weg. ...das Warum kriecht durch die Adern. Warum bin ich nicht mit, warum geblieben ? Eine Frage für die Ewigkeit. ...hätte ich verhindern können, was man allgemein als Schicksal bezeichnet ? Oder sollte ich es nicht verhindern ? ...das Telefon, eine Nachricht. Blut gefriert, der Kopf droht zu bersten. Nein, das kann nicht, das darf nicht sein. ...gerade angefangen zu leben, zu lieben. Und schon vorbei, alles vorbei. Es tut nicht weh, es zerstört. ...die Jahre vergehen, der Schmerz bleibt, wird nur langsam schwächer. Doch da ist noch etwas, drängt sich nach vorne. ...Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit. Sie schafft es, zu vergessen, neu zu beginnen. Ja, neu beginnen, wieder leben und lieben. ...und wieder sind Jahre vergangen. Ich blicke zurück, sehe nur Scherben. Jede neue Liebe, Aufbau und Zerstörung. ...warum, wieder diese Frage, immer wieder. Gefühle kommen, sind intensiv und plötzlich tot. Aufbauen und zerstören, Liebe für Liebe, immer wieder. ...nein, der Kopf hat es vergessen, die Seele nicht. Sie hat Angst, wieder zu verlieren, auf so schmerzliche Art das, was das Herz zu lieben begonnen hat. ...ist es Schicksal oder Bestimmung ? Gefangen in der Vergangenheit. Das hat SIE bestimmt nicht gewollt. .....it`s my way..... (c) Mondwolf, 05.03.2003 ----------------------------------------------------------------------  ... ein Ende kann ein neuer Anfang sein ... Kennst Du sie auch, die schlimmen Tage, wo Du glaubst, das war es nun ? Der Lebensmut hat Dich verlassen, Du kannst nicht mehr, was sollst Du tun ? Gedanken schießen durch den Kopf, dies Leben einfach zu verlassen. Doch Gott sei Dank fehlt Dir der Mut, beginnst, Dich selbst zu hassen. Dabei, dies weißt Du ganz genau, löst es nicht das Problem. Sich einfach so davon zu stehlen, erscheint nur sehr bequem. Geh mal hinaus in diese Welt, und schaue sie Dir gut an. Was Du da siehst ist Macht und Geld, doch kommt es darauf an ? In einer Ecke sitzt ein Bettler, Beachtung ist ihm fremd. Das Leben zieht an ihm vorbei, er hat nicht mal ein Hemd. Nun frage ihn, und er darf wählen, ob rauchen, essen, trinken. Schau ihm dabei in seine Augen, Du wirst darin versinken. Die Dankbarkeit braucht keine Worte, Du kannst sie richtig sehen. Und sie wird Dein Herz erwärmen, die Zeit bleibt einfach stehen. Geh weiter, such Dir einen Platz, die Sonne strahlt darauf. Genieße ihre Energie, Dein Körper saugt sie auf. Und irgendwann wirst Du es spüren, das Leben ist was wert. Man muß nur lernen, es zu leben, sich aufzugeben ist verkehrt. Frag den Bettler, hab den Mut, war er schon mal soweit ? Er wird Dir sagen, nie im Leben, egal, wie groß sein Leid. Keine Macht und auch kein Geld, kann es Dir wiedergeben. Fang doch einfach noch mal an mit einem neuen Leben. (c) Mondwolf, 05.03.2003 ---------------------------------------------------------------------- ... der Sinn ... Geboren wirst Du, um Liebe zu geben, nicht nur, um nach Reichtum und Macht zu streben. Geboren wirst Du, um Hände zu reichen, ohne Herkunft, Glauben und Art zu vergleichen. Geboren wirst Du, um Freundschaft zu schenken, ohne jemals "was bringts mir ?" zu denken. Geboren wirst Du, um Liebe zu spüren, um Körper und Geist in die Sehnsucht zu führen. Geboren wirst Du, um Gefühle zu achten, und nicht, um in Selbstsucht Herzen zu schlachten. Geboren wirst Du, um hinzusehen, und nicht, um achtlos vorbei zu gehen. Geboren wirst Du, um Freunde zu finden, und sie mit Deinem Herzen zu binden. Geboren wirst Du für ein schönes Leben, wenn Du lernst, nach dem Sinn zu streben ! (c) Mondwolf  05.01.2004 ----------------------------------------------------------------------   Die Zeit Der Tag beginnt, die Zeit rennt ohne Halt, nur sie alleine kann niemanden betrügen. Erst heißt es später, dann plötzlich bald, wer keine Lust hat, nutzt sie, um zu lügen. Hab keine Zeit, hat jeder schon oft gesagt, ohne zu prüfen, ob es denn wirklich stimmt, hab keine Zeit, wenn der Nachbar mal fragt, ob man für Stunden seinen Hund wohl nimmt. Doch seid mal ganz ehrlich, ist das denn wahr, daß die Zeit ist für alles und jeden zu knapp ? Überprüfe dich selbst, und es wird offenbar, Du willst bloß nicht, kapselst Dich damit ab. Wann hast du zuletzt Dir viel Zeit genommen, bewußt zu hören, was dein Partner dir sagt. Wann hat dein Herz was zu lachen bekommen, weil Du spürtest, das ein Mensch dich sehr mag. Nimm dir die Zeit, geh hinaus in die Welt, versuch intensiv zu hören und sehn, hör genau zu, wenn ein Hund nach dir bellt, lauf nicht gleich weiter, bleib erst mal stehn. Vielleicht bellt er nicht, um dich zu vertreiben, vielleicht hat er Sehnsucht nach streichelnder Hand, vielleicht möchte er nur seinen Kopf an dir reiben, hörst du ihn nicht, kam er umsonst angerannt. Schau hinauf zum Mond in der klaren Nacht, schau bewußt und du siehst sein strahlend Gesicht, du siehst die Augen und du siehst, wie er lacht, hast du keine Zeit, dann siehst du es nicht. Musik verbindet über Grenzen hinaus, mit Musik kann man selbst harte Seelen berührn, wenn im Radio Musik läuft, schalt nicht gleich aus, sondern laß dich von ihr zum träumen verführn. Aber Träumen braucht Zeit, die du ja nicht hast, du harter Mensch stehst immer im Leben, paß nur auf, daß du nicht die Liebe verpaßt, die man vielleicht schon lang dir will geben. Auf einmal stehst du vorm Todesgericht, er macht sich für dich heut bereit, für ihn da zählt die Ausrede nicht, "Sorry, ich hab heute keine Zeit." Zum Lesen dieser Zeilen braucht man etwa drei Minuten. Drei Minuten für die nette alte Nachbarin im Treppenhaus, drei Minuten für liebe Worte an den Partner, drei Minuten für die innere Ruhe und drei Minuten, um vor dem Spiegel das Lachen zu üben, das man in dieser unserer schnellen Zeit verlernt hat. Fünfzehn Minuten für die Ruhe. Keine Angst, ihr rastlosen Menschen, bei 55 Jahren durchschnittlichem Erwachsen sein, bleiben Euch noch 28.606.875 Minuten, in denen ihr immer wieder feststellen könnt: "...ich hab keine Zeit...!" (c) Mondwolf 08.01.2004
. .